Beiträge

Babyfotograf aus München: Babys zuhause fotografieren

 

Babys zu fotografieren ist gar nicht so einfach. Du kannst Ihnen nicht einfach sagen, was sie machen sollen. Schau mal in die Kamera oder lache auf dem Foto. So einfach funktioniert das nicht. Für gute Babyfotos müssen viele Faktoren stimmig sein. Du brauchst die richtige Belichtung, das richtige Objektiv, eine gute Kamera und diverse Baby-Accessoires.

Du kannst Babyfotos zuhause machen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Du Babyfotos zuhause machen kannst. Ich habe mich für das folgende Motiv auf eine Stehleiter gestellt und von einer Höhe aus zwei Metern fotografiert.

Dabei entstehen schöne Aufnahmen. Als Lichtquelle habe ich das Tageslicht gewählt, weil ein solches natürliches Licht sehr schön wirkt und kein Blitzlicht auf dieser Welt, dieses schöne Licht ersetzen kann.

Vorher haben wir ein paar schöne Accessoires besorgt und schon ist das Baby Fotoshooting gelungen.

Kameraeinstellungen:

ISO 100 , Blende 1.8 , 1/125 , 85mm Festbrennweite und natürliches Licht

Baby & Familie

Brennweite, Weitwinkelobjektiv, Fisheye und Co. – Was ist das alles?

Die Objektive

Als Standard hat sich das Objektiv mit 50 Millimeter Brennweite durchgesetzt, Daneben gibt es das Weitwinkelobjektiv, welches eine Brennweite zwischen 20 und 50 Millimetern hat und über einen recht großen Blickwinkel verfügt. Darüber hinaus gibt es auch zahlreiche spezielle Objektive. So werden alle Objektive unter 20 Millimeter Brennweite als Superweitwinkelobjektive bezeichnet, während solche mit über 50 Millimeter Brennweite als Teleobjektiv erhältlich sind. Dies lässt sich mit Objekten ab 300 Millimetern noch steigern. Die nennt man dann Super- oder Ultraobjektive. Neben den festen Objektiven gibt es auch noch jede Menge Objektive, die sich durch einen Zoon variabel in der Brennweite einstellen lassen. Ganz ausgefallen hingegen sind die Fisheye-Objektive, welcher über einen Bildwinkel von 180 Grad verfügen.

Weitwinkel

Ab einer bestimmten Winkelzahl, ganz gleich ob es sich dabei um den Bereich Weitwinkel oder Telewinkel dreht, kann die Produktion hochwertiger Linsen mit guten Eigenschaften im Bereich Auflösung, Lichtstärke oder Verzerrung teuer werden. Daher sind die Hersteller dazu übergegangen, den einzelnen Objektiven beim Zoom und bei der Stärke des Lichtes Grenzen zu setzen. Daher kann man viele Objektive mit unterschiedlichen Brennweiten heute nur noch mit Zoomfaktor drei bis fünf finden. Dies entspricht einem Zoom von 38 bis 114 Millimetern bzw. 38 bis 190 Millimetern. Darüber hinaus kann man an allen Kameras, die über ein sogenanntes Filtergewinde verfügen auch noch Hilfsmittel anbauen, welche die Brennweite niedriger oder höher werden lassen.

Der Bildwinkel

Die Brennweite, ganz gleich ob diese als feste Einstellung in der Kamera vorhanden ist oder mit Hilfe eines Zooms verändert werden kann, hat stets einen erheblichen Einfluss auf den Winkel des Bildes. Wer als Fotograf eher große Bildwinkel haben möchte, der sollte hier die Superweitwinkelobjektive vorziehen, da diese einen groß Bildausschnitt bieten. Wer hingegen eher auf kleine Blickwinkel angewiesen ist, für den ist ein Superteleobjektiven, welches ein sehr enges Bild hat besser.