Beiträge

Was gibts beim Fototermin zu beachten?

Ein Fototermin beim Fotografen gestaltet sich oft zur Zerreißprobe für Eltern, Fotografen und der Hauptperson – dem Baby. Eltern bezahlen viel Geld für professionelle Fotos ihres Babys. Babyfotos selbst machen ist produktiver und erfolgreicher.
Die besten Fotos sind Schnappschüsse, die einen besonderen Moment im Bild festhalten. Das gilt ebenfalls für Fotos, die das Baby in seinen ersten Lebenstagen zeigen. Entscheidend bei solchen Fotos ist nicht Professionalität, sondern die Kreativität. Wählen Sie natürliches Licht und verzichten Sie auf den Blitz. Der Blitz verspricht keine optimalen Fotos, sondern er erschreckt das Kind, das zu weinen beginnt und damit das Shooting beendet.

© Dirk Schiff Babyfotografie 52
Am Besten ist es, wenn Sie Ihr Baby bei Tageslicht nahe einem Fenster fotografieren. Dabei ist es nicht notwendig, dass die Sonne in das Fenster strahlt, sondern die Lichteinwirkung, die ein bewölkter Tag ebenfalls mitbringt. Im Gegensatz zur Sonne wirken Wolken ähnlich eines Lichtfilters. Gehen Sie in die Nähe Ihres Babys. Neugeborene sind klein, weshalb Sie sich vor Ihr Kind stellen. Sie bekommen damit die winzigsten Details Ihres Kindes aufs Foto.
Schöne Fotos ergeben sich, wenn Sie mit der Kamera hin und her zu laufen, sich auf den Boden zu legen und einen schnellen Wechsel der Perspektiven herbeizuführen. Die Betonung liegt auf „schnell“, denn der richtige Moment ist schneller vorbei, als Sie denken. Des Weiteren sind Babys in keiner Weise ruhig, wenn Sie fotografieren. Sie sind ständig in Bewegung und warten nicht, bis Sie für das Fotografieren die richtige Position finden. Mit den selbst „geschossenen“ Bildern erstellen Sie ein Fotobuch, das die Fortschritte Ihres Kindes zeigt.

Mein Baby ist da: Ich halte den Moment fest

Das lang ersehnte Baby ist endlich da! Die stolzen Eltern machen sofort einen Termin mit einem professionellen Fotografen, um den kleinen Erdenbürger an seinen ersten Lebenstagen im Bild festzuhalten. Es ist nicht einfach, ein Baby zu fotografieren oder besser gesagt: den richtigen Fotografen zu finden.

slider1
Schon in den ersten Lebensminuten stellen Eltern fest: Ihr Kind hat einen starken Willen. Beim Fotoshooting ist dies nicht anders. Das Baby findet sich in einer fremden Umgebung wieder, unbekannte Menschen stehen herum und der große Apparat in Händen eines Menschen macht ihm Angst. Diese verstärkt sich durch die Anwesenheit Lichtquellen. In der Regel fängt das Baby an zu weinen und selbst die Mutter kann es nicht beruhigen.
Solche Situationen gehören zum Arbeitsalltag eines auf Babyfotos spezialisiertem Fotografen. Geduld und Ausdauer zeichnen einen professionellen Künstler aus, der sich die Zeit nimmt, die das Baby braucht. In der Regel dauert ein Fototermin zwischen 45 und 90 Minuten. Für ein Baby ein langer Zeitraum, in dem es der Mittelpunkt des Geschehens ist.
Eine volle Windel und Hunger gehören zu den Symptomen, auf die sich jeder Fotograf einzustellen hat, wenn er Babys fotografieren will. In der Regel gestaltet sich ein Fototermin für das Baby anstrengend; für Eltern ist er oft eine nervliche Zerreißprobe.
Endlich hat der Fotograf einige Bilder „geschossen“, die auf dem Bildschirm die Zustimmung von Eltern und Künstler finden. Kaum liegt das Baby im Kinderwagen oder der Babytrage, schläft es beruhigt ein. Ein anstrengender und aufregender Tag für Baby, Eltern und Fotograf.